Startseite
  Über...
  Archiv
  Ein Leserbrief von mir
  Ausschnitte meines Lebens
  Die Folgen von Inklusion (BA)
  Tränen
  Der Wald
  ...mein Glauben
  Die Maske
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Zur Einkommens- und Vermögensanrechnung
   Wheelmap
   Sozialhummel e.V.
   Chancengleichheit für Menschen mit Behinderung
   Petition für das Recht zu sparen
   Weibernetz
   Maria Langstroff
Letztes Feedback
   25.06.15 21:56
    Das freut mich so sehr f
   29.06.15 07:16
    Kann dir nur beipflichte
   18.02.16 19:30
    Liebe Jasmin, nun wohne



http://myblog.de/illusion.inklusion

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Fünf.

Wahrscheinlich denken die Leute: „Oh Gott, die Behinderte wird jedes Jahr verrückter“, und im besten Fall empfinden sie Mitleid.

Wenn ich auf einem Bürgersteig bin (und ich bin einfach mal so dreist, mich zu den 'Bürgern' zu zählen), dann bin ich darauf angewiesen, dass dieser an irgendeiner Stelle ausreichend abgesenkt ist, damit ich runter fahren kann. Nur leider ist 'irgendeine Stelle' oft nicht da, wo man sie gerade braucht. So kam es schon dutzend Mal vor, dass ich meterlang auf einem Bürgersteig vor oder zurück fahren musste, um eine Absenkung zu finden. Leider ist die Lortzingstraße da nicht wirklich eine Ausnahme, was eigentlich ein Trauerspiel ist, wenn man bedenkt, wie viele Menschen hier mit Rollator unterwegs sind – Aber gut, die kann man anheben und auf den Bürgersteig wuchten (also die Rollatoren), aber so einen E-Rolli kann man schlicht nicht mal eben anheben und irgendwo hin wuchten. Schon gar nicht ich alleine. Aber gut, ich denke, ich habe die Problematik deutlich genug dargestellt.

Nun, heute Morgen wollte ich mit meinem Hund in den Wald. Ich fuhr also auf dem Bürgersteig bis zu der Ecke, wo der Bürgersteig abgesenkt ist. Das war zumindest der Plan. Kurz davor bemerkte ich aber, dass zwei Mülltonnen im Weg standen. Sie standen nicht genau auf dem Bürgersteig, aber doch so, dass ich mit meinem dicken Rolli nicht daran vorbei konnte, ohne auf die Straße zu fallen. An dieser Stelle ist der Bürgersteig außerdem auf eine ziemlich lange Strecke nicht abgeflacht. Ich konnte also nicht ausweichen. Der Bürgersteig, von dem die Rede ist, ist an drei Stellen abgesenkt. Einmal an dieser Ecke, von der ich berichtet habe, und zwei Mal ziemlich weit hinten in der entgegen gesetzten Richtung, bei den Garagen. Ich musste also irgendwie zurück und bei den Garagen runter. Jetzt ist mein Hund aber alt und ziemlich gebrechlich. Wie auch immer, ich will ihm nicht zumuten, mehr zu laufen, als nötig – und in meinen Augen ist solch ein Umweg total unnötig. Also habe ich meinen Hund abgeleint, ihm gesagt, er soll warten und bin vorsichtig rückwärts (der Bürgersteig ist zu eng zum Drehen) zurück gefahren. Als ich die Garagen endlich erreicht und den Bürgersteig runter gefahren war, raste ich, ganz im Stil einer Verrückten, zu meinem Hund und leinte ihn wieder an, auf dass wir nun doch noch die Straße überqueren konnten.


 

12.8.14 19:33
 
Letzte Einträge: Vierzehn., Sechzehn, Zwanzig., Einundzwanzig., Dreiundzwanzig.


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung